Aktuelles

23.02.2019 SEMINAR - Winterhandveredeln für Obstbaumwarte

Im Rahmen des vom Landschaftsverband Rheinland (LVR)
geförderten Projektes "Bildungsoffensive Streuobst" bieten wir folgendes Seminar an:

Die Kunst des Veredelns ermöglicht dem Obstbaumwart die Nachzucht von interessanten Obstsorten.

Die Teilnehmer erwartet eine Einführung in verschiedene Techniken
des Veredelns im Winter (Theorie und Praxis):

Reiserschnitt, Veredelungsunterlagen, Werkzeug und Materialien,
Nachbehandlung der fertigen Veredelungen.

Im praktischen Teil werden Schnitte mit dem Veredelungsmesser,
das Verbinden sowie das Schärfen von Messer und Schere geübt.

Anschließend führen die Teilnehmer unter Anleitung eigene Veredelungen durch
und veredeln die selbst mitgebrachten Reiser auf die entsprechenden Unterlagen.

Die Unterlagen werden nach Wunsch der Teilnehmer bestellt und berechnet.

Eigene Schere und scharfes Veredelungsmesser müssen mitgebracht werden.
Teilnehmer ohne eigenes Werkzeug können Messer, Schere und Schleifstein vor Ort kaufen.

Inbegriffen sind Kaffee-/Teepausen sowie eine einstündige Mittagspause mit Verpflegung.

Max. 10 Personen (Voraussetzung: absolvierte Ausbildung Obstbaumwart oder vergleichbare Qualifikation)

Leitung: Ursula Gerke, Gärtnermeisterin Fachrichtung Baumschule/Obstbau

Ort: Naturzentrum Nettersheim

Zeit: 9.00 – ca. 17.00 Uhr

Faltblatt Streuobst-Themenwege

Streuobstwiesen-Themenwege in Mechernich-Glehn, Zülpich und Weilerswist

Im Rahmen des vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) geförderten Projektes „Alte Streuobstwiesen in Eifel und Börde – Inventur, Schutzkonzept und Themenwege im Kreis Euskirchen“ hat die Biologische Station im Kreis Euskirchen e.V. 2015 drei barrierearme Themenwege mit Informationstafeln in den Orten Glehn, Zülpich und Weilerswist angelegt. Die Tafeln bieten einen informativen Spaziergang rund um das Thema Streuobst. Inhalte sind dabei Historie, Ernte und Verwertung, Lokalsorten, Streuobstwiesen als Lebensraum sowie Baumpflege und Bewirtschaftung.

Zur besseren Orientierung finden Sie in diesem Faltblatt Wegkarten und eine kurze Wegbeschreibung.

Das Faltblatt steht hier in der Biologsichen Station sowie in den jeweiligen Rathäusern der Gemeinden Weilerswist, Zülpich und Mechernich zur Verfügung.

Sie haben aber auch hier die Möglichkeit zum download.

Streuobst auf Einen Blick - Der neue Leitfaden ist da!

Hier zum downloaden

Diese vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) geförderte Broschüre ist bei uns kostenlos erhältlich sowie auf Anfrage lieferbar.

26.05.2019 SEMINAR - Unsere Bienen und ihre Zukunft

Im Rahmen des vom Landschaftsverband Rheinland (LVR)
geförderten Projektes "Bildungsoffensive Streuobst" bieten wir folgendes Seminar an:

Unsere Bienen sind vielfältiger als man denkt.

Wir werden uns die einheimischen Bienenarten und ihre Lebensweisen anschauen.
Haben Generalisten oder Spezialisten größere Chancen in unserer heutigen Umwelt zu überleben?
Was können wir tun, um den Bienen zu helfen?
Im praktischen Teil werden wir Nisthilfen bauen.
Danach wollen wir uns verschiedene Naturräume anschauen und aus Sicht der Bienen bewerten.

Gibt es ausreichend Nistmöglichkeiten und Trachtpflanzen? Wir werden Möglichkeiten suchen,
um mit einfachen Mitteln die Flächen für bedrohte Arten zu optimieren und unsere Nisthilfen aufstellen.

Max. 20 Personen

Leitung: Dr. Joachim Eberhardt, Biologe, Münster

Ort: Nettersheim, Naturzentrum Eifel

Zeit: 10.00 – 17.00 Uhr

29.06.2019 SEMINAR - Kirschbaumpflege und Kirschenvielfalt in der Eifel

Im Rahmen des vom Landschaftsverband Rheinland (LVR)
geförderten Projektes "Bildungsoffensive Streuobst" bieten wir folgendes Seminar an:

Auch Kirschen müssen geschnitten werden!

Wir beschäftigen uns mit den ganz besonderen Schnitttechniken für Kirschbäume
und lernen sowohl die überregional vorkommenden, als auch die typischen Sorten der Eifel kennen.

Neben den Süß- und den Sauerkirschen stehen auch die seltenen Bastardkirschen auf dem Programm.

Max. 20 Personen

Leitung: Carina Pfeffer, Pomologin

Ort: Nettersheim-Pesch, Pfarrheim

Zeit: 9.30 – 17.30 Uhr

Details werden nach Anmeldung bekannt gegeben.

Das Seminar findet in Abhängigkeit von der Kirschenreife statt, ggf. eine Woche später.

24.08.2019 SEMINAR - Von Prumme und Zwetsche

Im Rahmen des vom Landschaftsverband Rheinland (LVR)
geförderten Projektes "Bildungsoffensive Streuobst" bieten wir folgendes Seminar an:


Pflaumen gedeihen besonders gut in der Eifel und wir können noch zahlreiche Bäume auf den Wiesen antreffen.Leider zählen die Pflaumen und Pflaumenartigen (wie Zwetschen, Mirabellen und Renekloden) meist zu den vernachlässigten Bäumen.

Im Seminar lernen wir die wichtigsten Sorten (überregional und speziell in der Eifel vorkommend) kennen und beschäftigen uns
mit dem Schnitt und den Besonderheiten von Pflaumenbäumen.

Maximale Gruppengröße: 20 Personen

Leitung: Carina Pfeffer, Pomologin

Ort: wird noch bekannt gegeben

Zeit: 9.30 – 17.30 Uhr

Das Seminar findet in Abhängigkeit von der Pflaumenreife statt, ggf. eine Woche später.

 

22.09.2019 Seminar – Streuobstverwertung und -vermarktung mit Bus-Exkursion

Im Rahmen des vom Landschaftsverband Rheinland (LVR)
geförderten Projektes "Bildungsoffensive Streuobst" bieten wir folgende Veranstaltung an:

Vortrag und Erfahrungsaustausch:

Zahlreiche interessante Obstsorten, die auf Streuobstwiesen angebaut werden, sind für den Frischobstmarkt gezüchtet worden. Daneben gibt es Sorten für vielfältige Möglichkeiten der Verwendung in der Küche.

Am Vormittag berichtet Ulrich Meisen, Obstbauer aus Kall, von seinen Erfahrungen und erläutert die Voraussetzungen für den Verkauf auf dem Wochenmarkt oder ab Hof (Lager, Marktstand etc.).

Seine Markterfahrungen beim Verkauf eines breiten Sortiments Frischobst (Süßkirschen, Sauerkirschen, Pflaumenartige, Äpfel, Quitten, Birnen und Walnüsse) und verarbeiteter Früchte (Dörrobst, Saft) können Einsteigern eine wertvolle Hilfe sein.

Nachmittags:

Bus-Exkursion zum Bioland-Streuobst-Betrieb in Bonn-Wachtberg
Dort wurden im Laufe der Jahre 130 Alte Apfelsorten auf Hochstamm angepflanzt.

Zusätzlich gibt es auch einige Kirsch-, Pflaumen-, Birn- und Walnussbäume. Das Hauptanliegen ist, die "Biologische Vielfalt" zu erhalten. Daneben werden Ziegen und Graue Gehörnte Heidschnucken - eine vom Aussterben bedrohte Haustierrasse - gehalten.

Das Obst wird vorwiegend durch Direktvermarktung vertrieben, außerdem wird Apfelsaft in Flaschen verkauft. 
Es gibt Mischsaft und verschiedene sortenreine Säfte. Weitere Produkte sind sortenreiner Apfelbrand und sortenrein
getrocknete Apfel-Ringe. Für den Saft und teilweise auch das Obst gibt es einige Verkaufsstellen.


Im Herbst gibt es Fleisch von den Ziegen und Heidschnucken.

Leitung: Ulrich Meisen, Obstbauer, Kall; Dorothee Hochgürtel, Bioland-Streuobstbau, Wachtberg

Ort: Kall-Dottel, Bürgerhaus

Max. 25 Personen

Zeit: 9.30 – ca. 18.00 Uhr